AMD wird im Jahr 2017 drei Vega Grafikkarten-Chips veröffentlichen, gefolgt von Navi im Jahr 2019 - Rechnen - 2019

Anonim

Obwohl alle Augen auf AMDs kommende "Summit Ridge" -Prozessoren und "Vega" -Grafikkarten gerichtet sind, die 2017 auf den Markt kommen sollen, hat die Roadmap des Unternehmens offen auf ein mögliches Startfenster 2018 für die nächste Generation "Navi" hingewiesen. Grafikchips. Nun sind jedoch Informationen über die Grafikkarte des Unternehmens bekannt geworden, aus der hervorgeht, dass AMDs Navi-Karten erst im Jahr 2019 tatsächlich eintreffen werden. Das Leck sagt auch, dass es drei Vega-Lösungen statt zwei geben wird.

Wenn diese Informationen stimmen, dann hat AMD Navi ein Jahr zurückgeschoben. Dies folgt der jüngsten Entscheidung von AMD, Vega-Produkt-Releases aus der zweiten Hälfte 2016 in die erste Hälfte des Jahres 2017 aus unbekannten Gründen zu verschieben, obwohl es Spekulationen gibt, dass AMD will, dass die Grafikkarten grob im selben Fenster wie das erste "Summit Ridge" starten "Prozessoren für die High-End-Desktop-Crowd. Die Vega-Grafikkarten werden sich ebenfalls auf diesen Markt konzentrieren.

Derzeit bietet AMD zwei Varianten seines aktuellen Grafikchips an: Polaris 10 und Polaris 11. Die Karten Radeon RX 480 und Radeon RX 470 nutzen den Polaris 10 Grafikchip, während die Radeon RX 460 das Modell Polaris 11 verwendet. Im Jahr 2017 wird es Produkte geben, die auf drei Vega-GPU-Varianten basieren: Vega 10, Vega 11 und Vega 20.

Produkte, die auf dem Grafikchip Vega 10 basieren, sollen im ersten Quartal 2017 für den Enthusiastenmarkt verfügbar sein. Dieser Chip wird auf AMDs 14-nm-GFX9-Grafikkerntechnologie basieren und 64 Recheneinheiten mit 4 096-Shader-Prozessoren unterstützen. Dieser Chip bietet bis zu 12 TFLOPS Single-Precision-Gleitkomma-Performance und wird von 8 GB oder 16 GB lokalem "gestapeltem" HBM-Videospeicher der nächsten Generation begleitet. Der Leistungsbedarf wird voraussichtlich bei 225 Watt liegen.

AMDs Vega 10-Produkte werden mit Nvidias GeForce GTX 1070 und GTX 1080 Grafikkarten konkurrieren. Das Unternehmen soll eine Grafikkarte mit zwei Vega 10 Chips mit einem Leistungsbedarf von rund 300 Watt liefern. AMD plant außerdem, Nvidias aktualisierte GeForce GTX Titan X-Karte mit einem Produkt auf dem Vega 11-Grafikchip zu testen. Vega 11 wird voraussichtlich 6, 144 Shader-Prozessoren packen.

Eines der interessanteren Dinge über das neueste Leck ist die Erwähnung eines Vega 20 Grafikchips. Es wird auf GFX9-Kernen basieren, die von der kleineren 7-nm-Prozesstechnologie von GlobalFoundries stammen und es AMD ermöglichen, mehr Kerne in den Vega-Grafikchip zu packen. Es wird jedoch gemunkelt, dass Vega 20 nur 4 096 Shader-Prozessoren hat, was darauf hindeutet, dass die resultierende Grafikkarte 32 GB "gestapelten" HBM2-Videospeicher, einen kleineren Formfaktor und eine geringere Leistungsanforderung von 150 Watt enthalten kann. Vega 20 wird Berichten zufolge auch PCI Express 4.0 unterstützen.

Schließlich wird Navi in ​​zwei Varianten kommen: Navi 10 und Navi 11. Während die technischen Spezifikationen unbekannt sind, sagt AMD, dass Navi skalierbar sein wird und den nächsten Videospeicher unterstützen wird, wahrscheinlich HBM3. Angesichts der Tatsache, dass die Vega-Produkte in das Jahr 2017 zurückgeschoben wurden, sollte AMDs Entscheidung, Navi zu verzögern, nicht überraschen.

Nachrichten über die Vega und Navi Chips kommen über eine Straßenkarte, die auf einem Server bei AMD gespeichert ist. Das heißt, einen guten Teil dieser Informationen unter dem Gerücht Regenschirm ablegen. Was wir wissen ist, dass Vega-Produkte für die erste Hälfte des Jahres 2017 geplant sind, wie AMD wiederholt bestätigt hat, so dass hoffentlich ein guter Teil dieser Gerüchte zu Beginn des Jahres 2017 ruhen wird.